Seiteninhalt

Das Michael-Otto-Institut im NABU (MOIN), Bergenhusen

Aufgrund ihres ökologischen Potentials war die Region der Eider-Treene-Sorge-Niederung immer ein Schwerpunktgebiet des behördlichen Naturschutzes in Schleswig-Holstein. Die Funktion einer zentralen Anlaufstelle und fachlich kompetenten Naturschutzeinrichtung übernimmt seit 1992 das Michael-Otto-Institut im NABU, ein Forschungs- und Bildungszentrum für Feuchtgebiete und Vogelschutz mit Sitz in Bergenhusen.

Mittlerweile steht die Forschung für den Naturschutz im Fokus des Instituts. Grünlandschutz und Schutz bedrohter Vogelarten, aber auch Themen wie Naturschutz in der Agrarlandschaft, Schutz des Wattenmeeres und Windkraft werden bearbeitet. Außerdem ist das Institut die internationale Koordinationsstelle des Storchenschutzes. Hier laufen die Fäden des deutschen und internationalen Weißstorchenschutzes zusammen, werden weltweite Bestandserfassungen koordiniert und Schutzkonzepte entwickelt. Das Michael-Otto-Institut beteiligt sich als Partner der Stiftung Naturschutz am LIFE-Limosa Projekt und übernimmt in diesem Rahmen die brutbiologischen Untersuchungen in den Projektgebieten.

In der Weißstorch-Ausstellung können Besucher viel Wissenswertes über die Weißstörche und die Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge erfahren. Schautafeln und Landschaftsmodelle zeigen die Entwicklung der einzigartigen Flusslandschaft rund um Bergenhusen und deren Einfluss auf das Leben der Störche.

Das MOIN ist eine Außenstelle des NABU-Bundesverbandes, die vom Namensstifter Dr. Michael Otto und seiner Stiftung unterstützt wird.

Kontaktdaten

Michael-Otto-Institut im NABU
Goosstroot 1
24861 Bergenhusen

Tel.: 04885 / 570
Fax: 04885 / 583

www.bergenhusen.nabu.de

Die Ansprechpartner für das LIFE Limosa-Projekt sind Dr. Hermann Hötker und Dr. Volker Salewski.